Glossar

Deckung bedeutet auch Schutz. Hier sind all jene Kunden miteinbezogen, für welche ein Versicherungsschutz besteht. Der Deckungsumfang beschreibt – wie der Name schon sagt – den Umfang des Versicherungsschutzes.

Deckungsstopp
Nach Eintritt eines Deckungsstopps sind neue Forderungen vom Versicherungsschutz ausgeschlossen und bereits bestehende nicht versicherte Forderungen können nicht mehr in den Versicherungsschutz nachrücken. Wenn der Kreditversicherer bereits vorab erkennt, dass der Abnehmer voraussichtlich nicht zahlen kann, rät er dem Versicherungsnehmer dringend davon ab zu liefern – ein Deckungsstopp tritt ein.

Gerät ein Unternehmen aufgrund einer Insolvenz eines Kunden selbst in Zahlungsschwierigkeiten, nennt man das Dominoeffekt.

Nähere Informationen zur EASY Pauschal finden Sie unter der Produktseite.

Die Vereinbarung eines Eigentumsvorbehalts bedeutet, dass der Geschäftsgegenstand so lange im Eigentum des Verkäufers steht, bis der Käufer diesen bezahlt hat. Der Käufer darf den Geschäftsgegenstand jedoch schon in seinem Besitz haben.

Nähere Informationen zur Einzelversicherung P1 finden Sie unter der Produktseite.

Der gebundene Finanzkredit (im Rahmen von allgemeinen Vereinbarungen oder Einzelkreditverträgen) ist ein Kredit, der an einen Liefervertrag für ein Exportgeschäft gebunden ist. Dieser Kredit wird zwischen einer Bank und einem ausländischen Kreditnehmer (Importeur oder dessen Bank oder eine staatliche Stelle) zur Finanzierung der Lieferungen und/oder Leistungen abgeschlossen. Die Zahlungen erfolgen direkt an den Exporteur gegen Vorlage dokumentärer Liefer- und Leistungsnachweise.

 

Informationen zum Versicherungsschutz für gebundene Finanzkredite finden Sie auf unserer Website unter Versicherung für Kredite und Factoring.

Erfolgt ein Verkauf auf Ziel entsteht eine Lieferforderung – kurz genannt Forderung. Das bedeutet: Wurde einem Kunde seine Ware bereits zugestellt und hat er auch die Rechnung erhalten, aber nicht bezahlt, so hat der Verkäufer eine Forderung gegenüber diesem Kunden.

Forderungsausfall
Ein Forderungsausfall entsteht, wenn die gelieferte Ware des Versicherungsnehmers von dem Kunden nicht bezahlt wird.
Überfällige Forderung
Überfällige Forderungen sind Forderungen, die im vereinbarten Zahlungszeitraum nicht bezahlt wurden. Siehe auch Kreditzielüberschreitung.

Unter dem Begriff „Forderungsankauf“ versteht man den Ankauf von Forderungen aller Art durch eine Bank, zum Beispiel von Forderungen aus Lieferungen und Leistungen.

Informationen zum Versicherungsschutz für Forderungsankäufe finden Sie unter Versicherung für Kredite und Factoring.

Eine Kreditversicherung schützt vor Zahlungsausfällen offener Forderungen und wird daher auch Forderungsausfallversicherung oder Ausfallversicherung genannt.

Das Gesamtzahlungsziel ist der maximale Zeitraum, der für die Bezahlung einer Forderung zur Verfügung steht.

Es errechnet sich aus dem Zahlungsziel laut Faktura zuzüglich eines vereinbarten Zeitraumes für ausdrückliche oder stillschweigende Prolongation. Hat der Kunde des Versicherungsnehmers (Abnehmer) mit Ablauf des Gesamtzahlungszieles nicht bezahlt, muss der Versicherungsnehmer seiner Kreditversicherung diesen Verzug melden.