Glossar

Nähere Informationen zur Premium Versicherung P1 finden Sie unter der Produktseite.

Manche Unternehmen liefern speziell gefertigte Produkte. Storniert der Kunde unerwartet den Vertrag, dann besteht das Risiko, dass ein Ersatzabnehmer nur schwer oder gar nicht zu finden ist. Der Verkäufer bleibt im schlechtesten Fall auf den Produktionskosten sitzen.

Bei allen Polizzen der OeKB Versicherung können Sie zusätzlich auch dieses Produktionsrisiko absichern.
 

Die Prämie ist das Entgelt für den Versicherungsschutz, welches vom Versicherungsnehmer an die Kreditversicherung zu bezahlen ist.

Mindestprämie
Der Betrag, der - unabhängig vom gemeldeten Saldo oder Umsatz - pro Versicherungsjahr jedenfalls vom Versicherungsnehmer zu bezahlen ist.

Durch die Quartalsmeldung informiert der Versicherungsnehmer am Ende jeden Quartals den Versicherer über den aktuellen Stand der Forderungen - jeweils per Monatsende. Die Quartalsmeldung ist die Basis für die Prämienberechnung der P6 und P5 Versicherungspolizzen.

Wie und wann ist die Quartalsmeldung abzugeben?

Melden Sie uns bis spätestens 15. des Folgemonats des Quartals Ihre Ultimoforderungssalden der abgelaufenen 3 Monate. Melden können Sie

  1. auf dem Postweg per Formular, welches Ihnen individuell zugesendet wird, oder
  2. über unser Online Service.

Welche Forderungen sind zu melden?

  • Bei P5-Polizzen sind alle Forderungen gegenüber Ihrem Vertragspartner zu melden.
  • Bei P6-Polizzen sind alle Forderungen gegenüber allen Kunden in den versicherten Ländern zu melden.
  • Wenn wir die Versicherungshöhe für einen Kunden eingeschränkt haben, melden Sie bitte nur den durch den Höchstbetrag der Polizze abgedeckten Teil.
  • Bei der P6-Polizze sind alle versicherten Forderungsstände, die im Rahmen der Selbstentscheidungsgrenze und innerhalb von Einzelgenehmigungen beliefert werden, aufzunehmen. Bei Einzelgenehmigungen ab einem höheren Betrag melden Sie bitte zusätzlich zur P6-Quartalsmeldung zur Risikoüberwachung Ihre Forderungsstände. Die Formulare dazu stellen wir Ihnen zur Verfügung.
  • Bitte nehmen Sie die versicherten Forderungsstände von in- und ausländischen Mitversicherten und Erfüllungsgehilfen gegenüber deren Endkunden ebenfalls in die Quartalsmeldung auf. Als Umrechnungskurs empfehlen wir den Kreuzkurs der EZB des letzten Tages des zu meldenden Quartals. Dieser Kurs wird im Falle eines Schadensfalles herangezogen.
    Zu den Wechselkursen auf der Website der Europäischen Zentralbank (auf Englisch)
  • Bei Mitversicherten in Ländern, in denen Versicherungssteuer anfällt, müssen die Forderungsstände separat ausgewiesen werden, um die Berechnung und Abfuhr der Steuer zu ermöglichen. In den Formularen finden Sie wichtige Hinweise dazu.
  • Forderungsstände gegenüber Kunden, bei denen bereits ein Versicherungsfall eingetreten ist, müssen nicht mehr in die Quartalsmeldung aufgenommen werden.

 

Nähere Informationen zur Rahmenversicherung P5 finden Sie unter der Produktseite.

Die Prämiensatz wird aufgrund der Umsatzmeldung des Versicherungsnehmers berechnet. Die absolute Höhe der Prämie basiert auf der Quartalsmeldung. Die Kosten für eine Kreditversicherung sind somit für jeden Versicherungsnehmer verschieden.

Die Prämien für die Polizzen P5 und P6 werden von den gemeldeten Ultimoforderungsständen der letzten 3 Kalendermonate berechnet. Die Meldung muss bis zum 15. des Folgemonats des Quartals (15. April, 15. Juli, 15. Oktober, 15. Jänner) erfolgen. Unterbleibt die Meldung, wird die Prämie von der Versicherungssumme der P6 bzw. vom Höchstbetrag der P5 berechnet.

Prämien

Polizze P6: Die Prämie ist abhängig vom Umsatz-Mix der gedeckten Länder (Mindestprämie 3.000,- Euro).

Polizze P5: Kein Mindestentgelt. Für nicht ausgenützte Rahmen wird ein Bereitstellungsentgelt in Höhe des halben Prämiensatzes verrechnet. Wir empfehlen Ihnen daher, den Höchstbetrag einer P5-Polizze so zu beantragen, dass er dem tatsächlichen maximalen Außenstand gegenüber Ihrem Vertragspartner entspricht.

Die Abrechnung für beide Polizzen erfolgt quartalsweise im Nachhinein.

Über Ihre Hausbank können Sie eine kostengünstige Refinanzierung Ihrer Exportgeschäfte erreichen. Umgesetzt wird dies in Kooperation mit der Oesterreichischen Kontrollbank AG und dem Exportservice. Voraussetzung: Die versicherten Geschäfte haben einen positiven Effekt auf die österreichische Leistungsbilanz.

Private Kreditversicherer sichern kurzfristige marktfähige und nicht marktfähige Exportrisiken.

Marktfähiges Risiko
Bei marktfähigen Risiken handelt es sich laut Europäischer Kommission um die mit kurzfristigen Exportkrediten verbundenen wirtschaftlichen und politischen Risiken innerhalb der Europäischen Union und in den Mitgliedstaaten der OECD, mit einer Höchstrisikodauer von weniger als zwei Jahren.

Nicht marktfähige Risiken sind kurzfristige Exportgeschäfte in Länder außerhalb der EU und OECD sowie der Republik Korea, Türkei und Mexiko.

Politisches Risiko
Unter die politischen Risiken fallen zum Beispiel Zahlungsausfälle wegen Krieg, kriegerischer Ereignisse, Aufruhr, Revolution oder Devisen-Transferbehinderungen.

Wirtschaftliches Risiko
Unter die wirtschaftlichen Risiken fallen zum Beispiel Zahlungsausfälle wegen Zahlungsverzug, Insolvenz und Rechtsverfolgungskosten.

Katastrophenrisiko
Zum Katastrophenrisiko zählen zum Beispiel ein Erdbeben, Überschwemmungen, aber auch Ereignisse wie Großbrände. Diese Katastrophen haben direkten Einfluss auf ein Unternehmen und müssen somit in die Risikoanalyse eines Unternehmens einfließen.

Eine Rückversicherung liegt vor, wenn die Versicherung (Zedent) ihre Risiken bei einem anderen Versicherer (Zessionär) absichert.

Wenn es schnell gehen muss, und Sie bei der Fakturierung der Ware noch keinen Antrag auf Versicherungsdeckung im Rahmen einer Kreditversicherung – konkret einer P6 Einzelgenehmigung oder einer P5 Rahmenversicherung – gestellt haben, unterstützt Sie die OeKB Versicherung dennoch:

Die Deckung für alle P6 Einzelgenehmigungen und P5 Rahmenversicherungen beginnt rückwirkend mit dem Ersten jenes Monats, in dem der Versicherungsantrag bei uns einlangt.

Ein Beispiel

Sie können die Ware an einen Kunden bereits Ende April fakturieren und gleichzeitig der Versicherungsantrag stellen. Die zur Bearbeitung notwendige Büroauskunft reichen Sie Mitte Mai nach. Wenn die Bonität in Ordnung ist, erstellen wir umgehend den Versicherungsvertrag, welcher rückwirkend für die Lieferungen ab 1. April gilt.

Die rückwirkende Deckung kann im Schadensfall entscheidend sein. Dennoch verbleibt ein Restrisiko: Wenn die Bonität des Vertragspartners nicht entspricht, müssen wir Ihren Antrag ablehnen. Daher ist es am besten, Sie stellen den Antrag so früh wie möglich. Die rückwirkende Deckung sollte nur der Ausnahmefall sein.