Myanmar in 30 Sekunden

Eine Kurzinformation der österreichischen Kreditversicherung.

Myanmar in 30 Sekunden

Nach einem BIP-Wachstum von 6,4 Prozent im Jahr 2016 wird für das Jahr 2017 ein weiterer Anstieg von über 7 Prozent erwartet. Ein Grund dafür ist die dynamische Entwicklung durch erhöhte Investitionen in Industrie und Dienstleistung – davon profitieren die Sektoren Bau, Telekommunikation und Tourismus.

Zudem steigt der Privatkonsum, auch wenn die hohe Inflationsrate (circa 7,5 Prozent) das Kaufverhalten durch anziehende Preise negativ beeinflusst. Riskant für Exporteure ist die zunehmende Abwertung der myanmarischen Währung Kyat. Diese führt zu teureren Importen und zu weniger Nachfrage nach internationalen Produkten.

Die Geschäftsbeziehungen zwischen Unternehmen aus Österreich und Myanmar sind stabil. Trotzdem rät OeKB Versicherung, die offenen Forderungen stets im Blick zu behalten. Denn obwohl die Wirtschaft im Aufschwung ist, bleiben die Rahmenbedingungen noch relativ schwierig.

Informationen zu UK finden Sie hier.


27. September 2017

Teilen Tweet Teilen