Ungarn in 30 Sekunden

Eine Kurzinformation der österreichischen Kreditversicherung.

Ungarn in 30 Sekunden

Mit einem prognostizierten BIP-Wachstum von 2 Prozent im Jahr 2016 wächst Ungarns Wirtschaft weiterhin stärker als der Durchschnitt der EU (28). Laut Prognosen wird dieser Trend 2017 und 2018 bestehen bleiben.

Im Vergleich zu den Vorjahren hat sich die Wirtschaftsdynamik Ungarns 2016 jedoch verlangsamt. Dies ist auf den starken Rückgang der Bruttoanlageinvestitionen in Ungarn – vor allem aufgrund verringerter Zuflüsse von EU-Mitteln – zurückzuführen.
Laut Europäischer Kommission sollen Ungarns Importe 2017 stärker steigen als die Exporte. Dies darf die österreichischen Exporteure auf weitere Chancen hoffen lassen.

Aufgrund gestiegener Vorsicht der österreichischen Exporteure haben sich die Zahlungsverzüge in den vergangenen Monaten verringert. OeKB Versicherung rät den Exporteuren nach wie vor, ein wachsames Auge auf ihre ungarischen Kunden zu haben. Auch deshalb, weil Ungarns wirtschaftliche und politische Lage weiterhin sehr unbeständig bleibt.

Informationen zu Frankreich finden Sie hier.


22. Mai 2017

Teilen Tweet Teilen